©  HOLZWERKenergie GmbH & Co.KG | Steinsmühle 5 | 37130 Gleichen OT Klein-Lengden 

Tel.: 0179 - 666 70 40 oder 0177 - 20 30 395 | mail@holzwerkenergie.de

Fachwerksanierung

Historische Fachwerkhäuser bestimmen auch heute noch das Bild vieler Innenstädte und Dörfer in unserer Region.

Der Erhalt dieser geschichtsträchtigen Bausubstanz ist ein zentrales Anliegen der Denkmalpflege in Deutschland.

Wir bieten Ihnen die denkmalgerechte Sanierung von beschädigten Fachwerkkonstruktionen. Dabei tauschen wir die verfaulten oder schädlingsbefallenen Holzbauteile unter Verwendung traditioneller Techniken und Holzverbindungen.

Fachwerksanierung
Wohnhaus 
  • Schadensbild: dauerhafter Durchfeuchtung von Eichenholzschwellen aus dem tief liegenden  Sandsteinsockel sowie geschwächte Deckenbalken in Folge früherer Schäden am Dach

  • Austausch von Fachwerkschwelle, Stielen und Riegel, Teilaustausch (Anschuhen) von Strebe und Stielen

  • Ausmauern der Gefache mit Lehmsteinen und Kalkputz, offenporiger Anstrich von Balken und Gefachen

Fachwerkgiebel und Fassade
  • Schadensbild: dampfdichter Anstrich der Fachwerkhölzer und Gefache führt zu langjähriger Durchfeuchtung, eindringender Schlagregen hinter die Farbe in den Zapfenverbindungen und Rissen kann nicht austrocknen, nachfolgende Verrottung der Kiefernholzbalken in den stark belasteten Bereichen

  • Teilaustauch (Aufbohlen, Anblatten, Anschuhen) der geschädigten Schwellen, Stiele, Streben und Riegelmit Lärchenholz, Verwendung historischer zimmermannsmäßiger Holzverbindungen

  • Wetterschutz in den schlagregenbeanspruchten oberen Geschossen durch Boden-Deckel-Schalung auf Holzfaserdämmplatten 

Komplettsanierung städtisches Fachwerkhaus 
  • Schadensbild: aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Sandsteinsockel/Erdreich führte zu jahrzehntelanger Durchfeuchtung und Verrottung von Eichenschwellen und angrenzender Holzbalken im EG

  • Straßenseite: Fachwerksanierung mit nahezu vollständigem Austausch der Eichenbalken unter Verwendung historischer Holzverbindungen

  • Wiederherstellung der denkmalgeschützten Fachwerkfassade, Wärmedämmung innenseitig mit Holzfaserdämmplatten im Lehmbett; Wandflächenheizung in Lehmputz

  • Hofseite: ebenso Fachwerksanierung mit großteiligem Austausch der Balken

  • Fassadendämmung 160mm Zellulose, Holzweichfaserplatten, Fassade Boden-Deckel-Schalung aus Douglasie mit offenporigem Anstrich in der Teilung 18/6cm in Absprache mit Denkmalschutz

Schwammsanierung 
  • Schadensbild: Befall mit echtem Hausschwamm (holzzerstörender Pilz, meldepflichtig!) nach jahrzehntelang durchfeuchtetem Keller-Ziegelmauerwerk in der gesamten Giebelwand

  • komplette Entkernung der Giebelwand, Abbau und fachgerechte Entsorgung aller Holzbalken einen Meter über den sichtbaren Befall hinaus

  • Ersatz der Fachwerkbalken nach historischer Vorlage und mit zimmermannsmäßigen Holzverbindungen